Kleine Erfolgserlebnisse und 1,5 Rückschläge

Ich hab mir und Euch ja ein paar Tage Ruhe gegönnt, aber ich dachte mir, ich erzähle mal so, wie es mir die Tage nach dem plastikfreien Juli ergangen ist. Es war gar nicht so schwer, genauso weiterzumachen wie bisher, aber ich muss sagen, ich habe einen Artikel gekauft, den ich mir normalerweise, wenn ich konsequent gewesen wäre, nicht zugelegt hätte: Ein Stempelset von Tchibo. Die Umverpackung war aus Pappe, aber der innere Kasten aus Kunststoff – die Stempel wiederum sind aber aus Holz und Gummi, also ganz klassisch.  Warum ich mir das zugelegt habe? Ich habe beschlossen, in Zukunft mein eigenes Geschenkpapier zu machen, weil mir dieses beschichtete Papier zum einen nicht ganz geheuer ist und ich es zum anderen nett finde, andere mit selbstgestalteten Sachen zu beglücken. So kann ich dann mit Recyclingpapier und den Stempeln was Nettes zaubern. Ich muss allerdings gestehen, dass das ein kleiner Impulskauf war, ich hätte wahrscheinlich online welche ohne Verpackung bekommen… Aber dann wäre natürlich wiederum Versand angefallen, der die Umwelt zusätzlich belastet. Na ja, da bin ich mal weich geworden.

Die andere Sache, die bei mir zu Buch geschlagen ist, ist die Kölln Müsliverpackung. Nachdem ich den Schütteltest gemacht habe, war ich mir nicht sicher, wie die Innenverpackung aussieht, es klang nach Papier und fühlte sich auch so an. Für alle von Euch, die sich da Hoffnungen gemacht haben:

20140804-210357-75837961.jpg

Eine klassische Niete…

Nun aber zu den erfreulichen Dingen im Leben: Ich kann wieder Käse essen. Und er schmeckt auch noch himmlisch! Ich hatte ja mit maximal einer Sorte Weichkäse in diesem Laden gerechnet, von dem ich Euch berichtet habe, aber sie haben vier, fünf, sechs verschiedene – ich war im Himmel und habe einen Kräuterkäse mitgenommen, der herrlich nach Knoblauch schmeckt. Die Jungs in dem Laden waren so nett, dass ich da mit Sicherheit wieder einkaufen gehen werde.

20140804-210355-75835737.jpg

Dann ist mein Telefon angekommen – es braucht keine Batterien UND keinen zusätzlichen Strom über ein Netzteil, ich bin begeistert! Das Kabel muss ich noch irgendwie intelligent verstecken, aber es ist so lang, dass ich quasi in der ganzen Wohnung damit telefonieren kann – wer braucht da noch eine schnurlose Alternative? Das Ding hat einen kleinen Haken: Wählscheiben und digitales Telefonieren gehen nicht so gut zusammen, wenn ich wähle, erkennt meine Box nicht, was ich möchte – weil das Telefon Impulse sendet und die Box aber Töne braucht… D.h. im Klartext, dass ich zwar angerufen werden kann, aber nicht raustelefonieren. Finde ich jetzt nicht so tragisch, inzwischen haben fast alle meine Freunde Flatrates – so wie auch ich – und so lass ich mich dann einfach anrufen. Und wenn ich doch mal unbedingt telefonieren muss, habe ich ja mein Handy. – Außerdem bin ich einfach verliebt in die Optik. Und falls ich es doch irgendwann Leid bin, dass ich nicht raustelefonieren kann, kann ich mir immer noch einen Konverter kaufen, nur der ist dann wieder aus billigem Plastik und braucht Strom, deshalb versuche ich es jetzt erst einmal so.

20140804-210354-75834118.jpg

 

Am Wochenende war ich dann noch auf dem Flohmarkt, weil ich die Holzsonnenbrillen-AG erst einmal ad acta gelegt habe. Irgendwie passen die mir alle nicht, wirken klobig und rutschen mir von der Nase (oder sie kosten 150 Euro…). Da ich aber auf gar keinen Fall neuen Plastik produzieren wollte, bin ich ein bisschen durch die Trödelhalle gelaufen – hier in Düsseldorf gibt es einen großen Trödel mit einer Antikhalle. In der Halle sind wirklich nur gebrauchte Gegenstände, drum herum findet man auch die Sachen, die man heutzutage irgendwie überall antrifft: Ramsch, Raubkopien von Markenbrillen und -kleidung, Plastikschrott und Billigware aus Asien. Da hätte ich mir auf gar keinen Fall was gekauft, aber ich bin tatsächlich in der Halle fündig geworden und hab aus Begeisterung zu viel Geld bezahlt, weil ich zu enthusiastisch war, um zu handeln. Egal, hab jetzt eine neue, alte Sonnenbrille, die zwar aus Plastik ist, aber immerhin schon vorher mal in irgendeiner Bilanz aufgetaucht ist. Ist nicht hundertprozentige Zielerreichung, aber irgendwo auf halber Strecke…

20140804-210356-75836302.jpg

Man nannte sie Puck, die Stubenfliege 😀

Zu guter Letzt: Das saure Sahne Experiment war schon ein bisschen seltsam. Ich konnte mir so schlecht vorstellen, wie es ist, Süße Sahne einfach draußen stehen zu lassen (egal ob mit oder ohne Joghurtkulturen, die Vorstellung war komisch). Ich fand auch, dass es stellenweise seltsam roch, aber ich hab sie zweimal umgerührt, probiert und sie hat wirklich super geschmeckt… Faszinierend.

– Oh, einen hab ich noch vergessen. Hier mein Schriftwechsel mit der Firma, von der ich immer die roten Linsen kaufe. Das ist jetzt auch nur eine halbe Aussage, aber vielleicht kommt da ja noch was. Ansonsten schreibt Ihr denen doch auch noch mal – doppelt und dreifach hält besser 😀

Sehr geehrtes Team von Müllers Mühle,

ich bin im Moment dabei, mein Leben möglichst plastikfrei zu gestalten, da die Vermüllung unserer Meere und die Verendung unserer Meerestiere in den letzten Jahren rasant zugenommen hat. Mit Freude habe ich festgestellt, dass Ihr Couscous in einer einfachen Pappbox verkauft wird ohne zusätzliche überflüssige Umverpackung. Es erschließt sich mir allerdings nicht ganz, warum Sie das bei Ihren Linsen nicht genauso handhaben. Ich bin Teil einer stetig wachsenden Community, die sich sehr darüber freuen würde, Linsen in Zukunft plastikfrei erstehen zu können – möchten Sie nicht mit gutem Beispiel vorausgehen? Wir würden uns sehr darüber freuen.

Mit den besten Grüßen

Und hier die Antwort von heute:

Liebe Frau W.,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es ist für uns wichtig und wertvoll, von Ihnen – dem Käufer und Konsumenten unserer Produkte – ein Feedback zu erhalten. 

Gerne leiten wir Ihren Vorschlag an die entsprechende Abteilung weiter.

Mit freundlichen Grüßen aus Gelsenkirchen

 

Advertisements

6 thoughts on “Kleine Erfolgserlebnisse und 1,5 Rückschläge

  1. widerstandistzweckmaessig

    Die Antwort ist, ja wie soll man das sagen, UNBEFRIEDIGEND.

    Ob Du da jemals noch etwas hörst von denen?

    Bei uns gibt es von Spar in der Vital-Linie einige Hülsenfrüchte in Kartonverpackung. Ich kaufe aber lieber im Bioladen, da bekomme ich alles verpackungsfrei in meine mitgebrachten Gefäße.

    lg
    Maria

    Reply
    1. crystalsmile Post author

      Spar gibt es glaube ich in Deutschland gar nicht mehr – zumindest habe ich schon sehr lange keinen mehr gesehen. Gerade bei Linsen denke ich immer, dass die prädestiniert sind für so einen verpackungslosen Laden, die kann man so schön praktisch abfüllen! Man darf ja mal träumen…

      Reply
  2. Stadtpflanze

    Beim Müsli bin ich heute auch reingefallen, aber bei einer anderen Marke… Manchmal ist es zum Verrücktwerden. Zum Glück esse ich meistens kein Müsli, wechsle mein Frühstück aber ab und zu. Meins war übrigens eine Bio-Marke. Aber die sind ja bekanntlich nicht besser, wenn es um Verpackungen geht – das war mal wieder ein “schönes” Beispiel.

    Reply
    1. crystalsmile Post author

      Ja, ich denke einfach, da hängt es damit zusammen, dass Müsli, wenn es nur im Karton ausgeliefert wird, schnell nicht mehr knackig ist… das ist zumindest mein Verdacht. Müsli im Glas wiederum ist wohl zu teuer in der Herstellung…

      Reply
  3. zeitverkosterin

    Ich persönlich finde es immer besser, direkt im Laden zu kaufen, als etwas im Internet zu bestellen. Auch wenn man beim Direktkauf etwas Plastik dazubekommt. Aber das muss wohl wirklich jeder individuell für sich entscheiden.
    Übrigens eine tolle Idee, Firmen wegen ihrer Verpackungen anzuschreiben. Man kann nur hoffen, dass hinter dieser eher unbefriedigenden Antwort ein Unternehmen steht, das sich wirklich Gedanken macht…

    Reply
    1. crystalsmile Post author

      Ja, irgendwie muss jeder schauen, womit er am besten leben kann. Früher habe ich viel mehr online bestellt, weil ich bei meiner Kernarbeitszeit von 10 bis 18.30 Uhr oft gar nicht in die Läden gekommen bin, aber ich merke, dass ich generell momentan langsam aber sicher zu weniger Konsum komme und da versuche ich jetzt auch, möglichst lokal einzukaufen.

      Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s